Mein liebster Award Teil II

Sonntag! Sonne und Schneeregen gemischt. Schweinekalt. Das optimale Wetter für Couchsurfing, Bloggen, Crime oder Sinnieren. Nach endloser Frühstücksschlacht mit selbstgebackenem Knäckebrot und spanischem Hartschafskäse sowie einem Pott Kaffee bin ich für den II. Teil „Mein liebster Award“ bereit. Drei Fragen liegen schon hinter mir, acht noch vor mir…

4. Frage: Welche Ansprüche stellst Du an Menschen?

Geht ganz schnell: Authentizität! Offenheit! Positives Denken! Keine Jammerlappen! Geselligkeit!

5. Frage: Zur richtigen Zeit geboren?

Was für eine Frage. Ich bin ein toller Jahrgang 🙂 Bereue es keine Minute, zu früh oder zu spät geboren zu sein. Mehr dazu in meinen Beiträgen in der Rubrik Trends und Generationen Teil I und Teil II. Wer weiß, vielleicht haue ich bald wieder in die Tasten für Teil III?

6. Frage: Digitales Zeitalter: Fluch oder Segen?

Fluch und Segen und ein abendfüllendes Thema. Ich genieße die Vorteile der Internet-Kommunikation, z. B. das Bloggen, das Recherchieren von wichtigen Fakten oder digitale Annehmlichkeiten in Form eines Routenplaners für unbekannte Gegenden oder – Super Geil – das Bluethooth für das unendlich lange Quatschen mit meinem Lenkrad im Auto. Dennoch  bleibe ich skeptisch gegenüber Wirtschaft und Dritten, die mir ihre Produkte als die unerlässlichen, notwendigen und unverzichtbare  Überlebenshilfen verkaufen wollen.

In den 80er Jahren las ich mich durch George Orwells „1984“. Dass mich seine Utopien und seine Visionen so schnell einholen würden, hätte ich mir damals nicht träumen lassen. Heute unterscheide ich zwischen notwendigem Übel, Spaß oder „Mussichnichthaben“. Ob ich mir tatsächlich vor Augen führen sollte, dass ich die angepeilte 8000er Marke beim Schrittpensum knapp verfehlt habe, stelle ich ganz stark in Frage. Ich brauche keine Infos darüber, ob mein Babbel-Pensum zu wünschen übrig lässt. Ich schätze das als absolut unsinnig ein und es könnte Stress bedeuten. Negativen Stress. Und dieser ist bekanntlich nicht gut für den Blutdruck, er fördert Magenschwüre, womöglich Schlafstörungen oder bescheuerte Tics.

Entziehen kann sich kaum noch ein Mensch – außer er hat keinen WLAN-Empfang oder ähnliches – aber irgendwann erwischt ihn dann doch eine Drohne beim Umgraben im Garten und schwupps….schon ist das Bewegungsprofil erstellt. Wirklich ein abendfüllendes Thema…!

7. Welcher ist/sind Deine Lieblings/blogs?

Kochtrotz schon lange. Bin weder Veganer, Vegetarier oder Laktoseintolerant…aber Kochtrotz veröffentlicht regelmäßig raffinierte Rezepte, die meinen Fress-Alltag abwechslungsreicher gestalten!

Netzfrauen, Campact, Netzpolitik sind m. E. Synonym für gut recherchierte Fakten und investigativen Journalismus bzw. gut aufbereitetem Hintergrundmaterial. Blogrebellen veröffentlichen knackige und wahrliche Posts und ich lach mich ständig über die Beiträge des Postillon schlapp.

Eine Menge Blogger, die einfach gerne schreiben, gehören für mich einfach zum „must have“. Allerdings ist es eine Schande, dass mir der Tag nur 24 Stunden zur Verfügung stellt!!!! Ich kann diese Blogs leider nicht ständig im Auge behalten…seppolog, Mia Colt, Silvernerd, Vorunruhestand, dampfbloque. Buchstäblich tagesfrisch dazugekommen ist Unruhewerk und und und…es werden immer mehr…die anderen unerwähnten tollen Blogs mögen mir jetzt das Nichtaufzählen verzeihen!!!

8.Ups…laaaaange Fraaaaage:

Mal angenommen, Du landest auf einer einsamen, aber fruchtbaren Insel. Es gibt kein WLAN, noch nicht mal LAN und kein Funknetz. Und zu allem Überfluss würde niemals ein Schiff vorbeikommen…was wäre schlimm daran?

Nix!!! Ein Leben ohne Rentenbescheid, ohne lästigen Wecker und reichlich Zeit für das Ausprobieren vielfältiger Selbstversorgermaßnahmen, lange Gespräche mit mir selber oder mit gestrandetem Partner oder einverständlichem Schweigen und und und….

9. Urlaub im Schnee oder in der Sonne?

Kurz: Leidenschaftliche Ski-Läuferin und Sonnenanbeterin!

10. Was ist Dein größtes Talent?

Uhhh, da muss ich mein männliches Pendant fragen! Ah, da kommt Input!!! Er wundert sich ständig über so viele meiner Talente: Ich finde all seine verschwundenen oder verlegten Sachen wieder, ich kann ihn in Grund und Boden quatschen, lästiges Kochen übernehmen, die Tragweite von Geschehnissen einschätzen, 10-Finger-Blind-Schreiben, tolle Mützen für ihn stricken, meinen und seinen Wecker ignorieren, Autofahren.

Die Aufzählung meiner umwerfenden Talente kann bestimmt noch erweitert werden, aber alles muss die Welt nicht wissen 🙂

11. Frage: Sonst noch was? Irgendwas, was Du schon immer mal sagen wolltest?

Ich werde jetzt couchieren, mit gestern frisch angeliefertem Buch „Restlaufzeit“ von Hajo Schumacher! Nee, sonst ist nüscht!

Ab morgen bearbeite ich Teil III. Das ist der Teil mit der Ankündigung, wen ich demnächst mit dem „Mein liebster Award“ beglücken werde und mit welchen elf (warum so viele???) Fragen ich diese traktiere 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar