#50plus #Arbeitsuche – aktuelle Artikel in Print- und Digitalen Medien!

„Wer hat es noch drauf? Erfahrung, Wissen, Weisheit und Kreativität“ Mit dieser Headline beschrieb ich im Sommer eine Generation mit starken Persönlichkeiten, die sich mehr und mehr dem Paradox 

  • Zielgruppe einer konsumstarken und junggebliebenen Generation für die Werbeindustrie
  • Zielgruppe einer unattraktiven, verstaubten Arbeitnehmernehmerschaft“

ausgesetzt sieht.

Dazu fallen mir gleich noch ein paar Namen ein, die diese Zielgruppe repräsentieren. Brad Pitt 1963, Johnny Depp 1963, George Clooney 1961, Demi Moore 1962, Sharon Stone 1958, Halle Berry 1966, Sandra Bullock 1964. Wow, alles Top-Leute!

50plus und die Erfahrungen am Arbeitsmarkt?

Am 2. November 2015 prangerte CEO Benedikt Appelt in der W& V unter dem Titel „Schluss mit dem Diktat ewiger Jugend“ die heimische Werbeindustrie und ihr Rekruitingverhalten an. Ein äußerst gelungener, sachlicher Artikel. Er legt dar, dass im englischsprachigen Ausland berufliches Ansehen, Schaffenskraft und Kreativität von erfahrenen Mitarbeitern in der Werbeindustrie nicht am Alter fest gemacht werden. Am Ende nahm sich der CEO selbst in die Pflicht, mit dem Hinweis, zukünftig einen höheren Fokus auf altersgemischte Teams zu legen.

Sabine Hildebrandt-Woeckel erzielte mit ihrem Artikel „Vom Berufsanfänger aussortiert“ am 29. Oktober 2015 auf Zeit-Online satte 82 Kommentare (Stand 16.11.2015) In dem Beitrag beschrieb Sie das Vorgehen von Rekruitern in den Bewerberauswahlverfahren und konstatierte, dass ein junger Rekruiter die Bewerbung eines „älteren“ Bewerbers eher auf den P-Stapel schieben würde. Ein Kommentator ließ tatsächlich verlautbaren, dass er sich einen Online-Marketing-Manager ü50 überhaupt nicht vorstellen könne. Da ist es wieder, das Vorurteil! Denn merke: Als das Internet laufen lernte, waren die „ALTEN“ an der Startlinie und sozusagen die Pioniere im Online-Marketing. Da lagen die „JUNGEN“ noch in den Windeln?

Reimund Schmitt, 62 und arbeitsuchender Ingenieur, veröffentlichte gestern auf Xing in der Gruppe Klartext den Beitrag „Es gibt keinen Arbeitsmarkt für Ältere wie mich“. Der Artikel rief sehr viele Xing-Mitglieder mit unzähligen Kommentaren auf den Plan. Schmitt gründete mit über 100 weiteren arbeitsuchenden Experten die Selbsthilfegruppe Best Ager-ITK Nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark! Mir gefällt diese Idee. Was mir nicht so gut gefällt, ist der Online-Auftritt der Gruppe. „Ja, ja“, werdet Ihr sagen, „das ist Deine subjektive Meinung“. Aber sollte ich mich als Arbeitsuchender nicht fragen: Wie sehen die Erwartungen eines potentiellen Arbeitgebers aus und welches Bild kann ich ihm von mir geben? Die Community einer Selbsthilfegruppe  stellt sich naturgemäß anders dar als die Community von Modebloggern. Aber ein bisschen flotter wäre nicht schlecht, oder?

 

Share Button

2 Gedanken zu “#50plus #Arbeitsuche – aktuelle Artikel in Print- und Digitalen Medien!

  1. Hallo Klaudia,

    leider schauen Menschen oft nicht auf das Individuum. Stereotype, die uns ein rasches Reagieren ermöglichen, führen leider oft zu Vorurteilen: Die Frau kann doch kein IT können, über 50 kommt man doch mit den „Digital Natives“ nicht mehr mit.
    Und als ITlerin über 50…

    Grüße
    Christine

    1. Liebe Christine, leider beherrschen anscheinend diese Vorurteile immer noch die Unternehmerschaft. Auf der einen Seite beschwert sich die Wirtschaft über einen wachsenden Fachkräftemangel, auf der anderen Seite gibt es „freigesetzte“ Fachkräfte ü50, die händeringend eine neue Aufgabe suchen. Sei es durch die Freisetzung aufgrund von Firmeninsolvenzen, Umstrukturierungen, Outsourcing oder Entlassungen, da Einbußen zu Personalüberhang führen und Betriebseinheiten aufgelöst werden u. v. m. Da liegt viel Potential brach, und da stellt sich die Frage, ob sich die Wirtschaft das erlauben kann?
      Herzliche Grüße Klaudia

Schreibe einen Kommentar